Therapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen

Die Gründe, weshalb Eltern mit ihren Kindern oder junge Menschen in die Praxis kommen,  sind vielfältig. Einerseits können Auffälligkeiten mit frühen Erfahrungen von Trauma zusammenhängen, andererseits aber auch die gesunde Reaktion eines beweglichen, kreativen Wesens auf ein rigides System im Aussen sein.
Denn um zu wachsen und sich zu entfalten, braucht jedes lebendige Wesen Raum für geistige und körperliche Bewegung, Freude und Vertrauen in seine Fähigkeiten und die liebevolle Zuwendung der Eltern und Umgebung.


Häufige Anliegen bei Kindern:

verstärkte Unruhe im Kindergarten oder in der Schule  (AD(H)S)                                                   motorische / geistige Entwicklungsverzögerung, Frühgeburt
Ohrenerkrankungen, ständige Ohrenentzündungen, schlechtes Hören
Sehschwäche
bei Sprach-/ Artikulationsproblemen
KISS Syndrom
Hydrozephalus, einseitiges Wachstum und
Schulkinder mit Konzentrationsproblemen, "Träumer"                                                     Dyskalkulie und Lese-/Rechtschreibschwäche
Wirbelsäulenverkrümmungen, Wachstumsschmerzen                                                                   Infektanfälligkeit
Kopf-, Bauch-, Rückenschmerzen                                                                                                                    Häufiges Hinfallen
Schlafstörungen
Einnässen tags/nachts                                                                                                                
in Begleitung zur Logopädie, Krankengymnastik oder Ergotherapie

Häufige Anliegen bei Jugendlichen:                                                                                                                               Fehlhaltung und Wirbelsäulenproblematik                                                                                    Hüft- und Beckenfehlstellung
Kieferfehlstellungen / Begleitung bei kieferorthopädischer Behandlung
nach Unfällen und Operationen, längeren Krankheiten
bei innerer Unruhe, Verschlossenheit
Schul-, Lern-, und Konzentrationsschwierigkeiten                                                                            Lebensangst, Prüfungsangst
Schlafstörungen
Lebenskrise, traumatische Verlusterlebnisse                                                                            schulische oder berufliche Orientierung                                                                           Entspannung und Ressourcenfindung


Erinnern an die früheste Lebenszeit: an die Zeugung, Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit können wir uns nicht. Die Spuren dieser Erfahrungen, diese allerfrühesten Prägungen jedoch sind in unserem Körper vorhanden. Unser Körperbewusstsein vergisst nichts.                                                                                                                                                          Aber gerade in dieser Tiefe, dort wo die frühesten Verletzungen und Traumatisierungen gesetzt worden sind, liegen unsere grössten Schätze verborgen, unsere Kreativität und unsere Intuition, es ist der Ursprung unserer gesamten Gefühlswelt, das Zentrum unserer Fähigkeit zur Liebe und Bindung. Es ist auch die Quelle all unserer Sucht und Destruktivität.                                                                                                                                    Dieses menschliche Potential zu eröffnen und zu befreien ist unsere Lebensaufgabe.